Förderverein der Marien-Kapelle Münster e.V.

Eine kleine Rückschau

Münster, neben Fischbach der älteste Stadtteil von Kelkheim, wurde 780 erstmals urkundlich erwähnt. Mit rd. 7000 Einwohnern ist Münster heute der zweitgrößte Stadtteil.

Die "Münsterer" leben hier in einer ausgewogenen Mischung zwischen Tradition und Moderne.

Sie lieben und pflegen ihren historisch gewachsenen Stadtteil mit allen Sitten und Bräuchen - aber auch ihre Denkmäler, Plätze und Bauwerke. Und Münster hat da eine Menge zu bieten: Der Kirchplatz mit dem "Alten Rathaus", die Hinnergass, die Borngass und viele Feste, um nur einige Beispiele zu nennen.

Vieles konnte nur dadurch entstehen oder erhalten werden, weil sich die "Münsterer" engagiert eingesetzt haben und weiterhin einsetzen. Sei es durch persönliches Anpacken oder durch finanzielle Unterstützung.

Doch es gibt immer noch kleine Kostbarkeiten im Stadtteil, die im Dornröschenschlaf liegen und wieder erweckt werden wollen. So wie die kleine Marien-Kapelle auf dem Münsterer Friedhof. Dieses rund 130 Jahre alte denkmalgeschützte Kleinod sollte nicht verkommen, sondern wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt werden. Eine Aufgabe, die Zeit braucht und nicht in wenigen Wochen erledigt werden kann.

Dieses Juwel zu sanieren und als Stätte der Einkehr und des stillen Gedenkens zu erhalten, hat sich eine Gruppe Münsterer zur Aufgabe gemacht und aus diesem Grund den "Förderverein Marien-Kapelle Münster e.V." ins Leben gerufen.

Unser Ziel ist, dafür möglichst viele Unterstützer und Förderer zu gewinnen.

Doch auch hier gilt: "Ohne Moos nix los". Trotz vielseitiger Unterstützung durch die Stadt Kelkheim kann die Stadt nicht alles "stemmen", doch mit ehrenamtlicher Unterstützung kann vieles bewegt werden.